Ein Eisenkreuz vom Friedhof in Wölfelsdorf Text und Fotos: Herbert Rupprecht

Mein Vater wurde durch die Kriegswirren aus Schlesien und meine Mutter aus dem Sudetenland (Lichtenau) vertrieben. Sie lernten sich erst nach dem Krieg kennen und heirateten in Königslutter (Niedersachsen). Als dann Besuche der alten Heimat möglich wurden war es auch für unsere Familie öfter Anlass, die Orte, über die viel erzählt wurde, zu besuchen. Auch Vater und Mutter konnten so ihre alte Heimat noch einmal erleben und uns als jüngerer Generation viel erklären und zeigen.

Bei einem dieser Besuche fand ich neben dem Friedhof im Geburtsort meines Vaters, Wölfelsdorf, in einem alten Abfallschuppen ein gusseisernes Kruzifix, ca. 1 m lang. Es war Schrott, ein mit Gewalt abgebrochener Grabgedenkstein mit Kreuz und total unansehnlich. Die Grabinschrift war nicht mehr lesbar. Das Kreuz faszinierte mich aber und ich nahm es als Erinnerung mit.

Zuhause angekommen fand ich zunächst keine Verwendung, es stand in einer Ecke. Im Jahre 2003 kam ich auf eine Idee. Dieses Jahr war das Jahr unserer Silberhochzeit. Ich reinigte und renovierte das Kruzifix und fügte es in einen Gebetstock, ein Marterl aus Holz, welches ich baute. Seitdem steht dieses Marterl gut sichtbar in einer Ecke des Gartens und eine Bank steht davor. Für mich ist ein kleines Heiligtum. Es erinnert an die Vertreibung meiner Eltern und die Schrecken des Krieges, die Silberhochzeit mit meiner Frau und an meine Mutter, die oft auf dieser Bank davor saß und den Rosenkranz gebetet hat. Zudem ist das Marterl ein Schmuckstück auf dem Grundstück und begleitet uns hoffentlich noch bis zur goldenen Hochzeit.

So kommt Generation nach Generation, jetzt spielen unsere Enkel vor dem Marterl

 

 

Freudige Nachrichten aus der Wölfelsdorfer St.-Georgskirche

Liebe Wölfelsdorfer, Angehörige und Freunde!

Ich kann Euch die erfreuliche Nachricht mitteilen, dass einige Tage vor Weihnachten der Hauptaltar der St.-Georgskirche nach mehrmonatiger Renovierung in einer Fachwerkstatt in Breslau nach Wölfelsdorf zurückgekehrt ist. Er erstrahlt nun wieder in vollem Glanz, ein Schmuckstück in unserer schönen Dorfkirche. Anbei einige Fotos, am Sonntag vor Weihnachten aufgenommen.

Die Renovierung fand unter Aufsicht des zuständigen Denkmalschutzamtes statt, d.h. es wurde strengstens darauf geachtet, dass alles im historischen Zustand belassen und nur mit professionellen Mitteln gearbeitet wurde.

Im Weihnachtsbrief des Pfarrers Marian Prochera lag für alle Gemeindeangehörigen ein Spendenaufruf zur Unterstützung bei der Aufbringung der Renovierungskosten bei. Die Renovierung wurde zwar mit EU-Geldern unterstützt, aber 30% der Kosten von fast 100.000 złoty muss die Gemeinde selbst aufbringen. Der Pfarrer kündigte gleichzeitig in der Kirche an, dass er vor hat, in den kommenden Jahren auch noch das große Georgsbild, die beiden Großfiguren links und rechts des Hauptaltars sowie die beiden Seitenaltäre renovieren zu lassen.

Für das nächste Jahr bleibt auch zu hoffen, dass wir von Seiten der deutschen Wölfelsdorfer und ihrer Freunde das Projekt der Renovierung und Überdachung der Kirchenmauer, die Teil des deutschen Lapidariums hinter der Kirche ist, weiter voranbringen, was sich im Jahre 2019 aufgrund des Mangels an Arbeitskräften verzögert hat.

Mit diesen freudigen Nachrichten aus Wölfelsdorf wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2020 – vielleicht auf ein Wiedersehen in Wölfelsdorf!

Heinz-Peter Keuten, Wölfelsdorf

Die Wölfelsdorfer Heimatgemeinschaft dankt Pfarrer Prochera in Wilkanow ganz herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz zum Erhalt der Kirche. Die Kunstwerke des  Michael Klar d. Älteren von ca. 1730 werden somit erhalten und erfreuen weiterhin viele Besucher.

Reise in die Grafschaft Glatz 2019 und die Frage, was ist Heimat?

Als mich mein Vater vor circa einem Jahr einmal beiläufig fragte, ob ich eventuell Lust hätte, ihn auf seiner 2. Reise mit einer Reisegruppe aus Erndtebrück in die Grafschaft Glatz im Sommer 2019 zu begleiten, da sagte ich ganz spontan zu, ohne eigentlich zu wissen, auf was ich mich denn da konkret einlassen würde.

Allein der Gedanke, mich auf die Spuren meiner Vorfahren zu begeben, die Gegend zu entdecken, wo mein verstorbener Großvater ursprünglich herkam und von welchem ich immer wieder mal die eine oder andere Geschichte aus der «schlesischen Heimat» hören durfte, fand ich spannend und interessant.

Und genau da kam mir die Frage, was heißt Heimat eigentlich? Das Wort «Heimat» klingt für viele jüngere Menschen eher altmodisch, ja vielleicht sogar unpassend in einer vernetzten und fast schon grenzenlos gewordenen Welt. Was macht sie aus, diese Heimat? Ich selber bin in der Schweiz geboren und aufgewachsen und erlebe die Dreiländereck-Region um Basel als meine Heimat.

„Reise in die Grafschaft Glatz 2019 und die Frage, was ist Heimat?“ weiterlesen

Wölfelsdorfer Auswanderer

Wölfelsdorfer in Amerika und der weiten Welt

In den 1850 – 1870er Jahren, zur Zeit der großen Auswanderung, zog es auch Wölfelsdorfer in ferne Länder.

Durch Zufall fand ich beim Suchen nach Angehörigen der Veit – Sippe  aus Wölfelsdorf einen Eintrag, der mich neugierig machte.

Es handelt sich um Nachfahren eines Joseph Veit (es gab ja mehrere), der 1852 Franziska Scholz aus Wölfelsdorf geheiratet hat. ( Eltern: Joseph Scholz und Johanna geb. Mann)

Vermutlich sind sie um 1870 mit 10 Kindern nach Amerika ausgereist, da die Kinder alle noch in Wölfelsdorf geboren sind. Ein Teil der Familie wohnte in Missouri, aber auch Colorado wird einmal als Wohnsitz angegeben.

Gibt es wohl noch weitere Wölfelsdorfer die ausgewandert sind?  Im Moment wissen wir von zwei Wölfelsdorfer Familien, deren Angehörige ausgewandert sind. Aber es sind bestimmt noch mehr gewesen. 

Wir haben  das Auswanderer-Museum in Bremerhaven besucht. Leider ist in den Auswanderer-Listen nur das Land eingetragen, nicht der Heimatort. Für die Grafschaft Glatz ist Preußen eingetragen. 

Wenn jemand etwas weiß, dann meldet Euch doch mit einer Eintragung im Gästebuch.

Heimattreffen 2018

Endlich – der Bericht vom Heimattreffen!

„Schön war´s“, das Heimattreffen der Wölfelsdorfer am 26. Mai in Lippstadt-Esbeck.

Das war die einstimmige Meinung der 44 Teilnehmer. So wurde schnell beschlossen, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Treffen geben soll. „Alpha und Omega“ war die Frage in unserer Einladung und bei soviel Zustimmung organisieren wir gerne ein weiteres Treffen. 

Schön war´s, dass wir in diesem Jahr viele Teilnehmer begrüßen konnten, die vorher noch nie an einem Treffen teilgenommen hatten, die sich jedoch schnell in die Gemeinschaft integrieren konnten.

So wurden Bilder hervorgeholt, Bücher durchgeblättert und Erinnerungen ausgetauscht. Auch unsere ältesten Wölfelsdorfer Magda Klapper/Spittel (97) und Rudolph Rother (95) hatten viel zu erzählen und versprachen auch im nächsten Jahr wieder zu kommen. Der Termin möge aber im Juni sein, da er im Mai zur Kur fährt. Bei soviel Elan kann es nur ein weiteres Treffen geben: am 15. Juni 2019. 

Danke an unseren Priester Dr. Wolfgang Weber aus Berlin, mit dem wir den Gottesdienst feiern durften.

Lange hat es gedauert, ich hoffte immer noch auf Zusendung eines Berichtes von Euch. Vielleicht schreibt ja mal jemand aus seiner Sicht. Es ist noch genug Platz auf unserer Seite.

In diesem Sinne grüßt Euch

Cornelia

Willkommen

auf der Seite vom Heimatverein Wölfelsdorf, einem Dorf in der Grafschaft Glatz/Niederschlesien, aus dem die deutsche Bevölkerung 1946, nach dem zweiten Weltkrieg vertrieben wurde.

 

Kirche und Schloss

Heimat, das ist Land und Besitz, das ist Elternhaus und Kindheit und Familie, das ist Geschichte und Kultur, das ist Beruf und das sind die Menschen denen ich verbunden und verpflichtet bin; und Heimat, das ist durch all dies die lebendige Begegnung mit meinem Gott.

Alfred Delp

aus: Chronik von  Wölfelsdorf

Blick von Maria Schnee auf Wölfelsdorf