Willkommen

auf der Seite vom Heimatverein Wölfelsdorf, einem Dorf in der Grafschaft Glatz/Niederschlesien, aus dem die deutsche Bevölkerung 1946, nach dem zweiten Weltkrieg vertrieben wurde.

 

Kirche und Schloss

Heimat, das ist Land und Besitz, das ist Elternhaus und Kindheit und Familie, das ist Geschichte und Kultur, das ist Beruf und das sind die Menschen denen ich verbunden und verpflichtet bin; und Heimat, das ist durch all dies die lebendige Begegnung mit meinem Gott.

Alfred Delp

aus: Chronik von  Wölfelsdorf

Blick von Maria Schnee auf Wölfelsdorf

Reise in die Grafschaft Glatz 2019 und die Frage, was ist Heimat?

Als mich mein Vater vor circa einem Jahr einmal beiläufig fragte, ob ich eventuell Lust hätte, ihn auf seiner 2. Reise mit einer Reisegruppe aus Erndtebrück in die Grafschaft Glatz im Sommer 2019 zu begleiten, da sagte ich ganz spontan zu, ohne eigentlich zu wissen, auf was ich mich denn da konkret einlassen würde.

Allein der Gedanke, mich auf die Spuren meiner Vorfahren zu begeben, die Gegend zu entdecken, wo mein verstorbener Großvater ursprünglich herkam und von welchem ich immer wieder mal die eine oder andere Geschichte aus der «schlesischen Heimat» hören durfte, fand ich spannend und interessant.

Und genau da kam mir die Frage, was heißt Heimat eigentlich? Das Wort «Heimat» klingt für viele jüngere Menschen eher altmodisch, ja vielleicht sogar unpassend in einer vernetzten und fast schon grenzenlos gewordenen Welt. Was macht sie aus, diese Heimat? Ich selber bin in der Schweiz geboren und aufgewachsen und erlebe die Dreiländereck-Region um Basel als meine Heimat.

„Reise in die Grafschaft Glatz 2019 und die Frage, was ist Heimat?“ weiterlesen

Wittgensteiner Reisegruppe besucht Wölfelsdorf

50-köpfige Reisegruppe kehrt mit vielen Eindrücken von einer einwöchigen Busreise durch Niederschlesien und das Glatzer Land zurück nach Erndtebrück

Erndtebrück / Polanica Zdroj (früher Bad Altheide). Alle Jahre wieder reisen Heimatvertriebene aus Wölfelsdorf mit ihren wittgensteiner Freunden und weiteren Interessierten in ihre ehemalige Heimat nach Schlesien. Die Reise stand in diesem Jahr unter dem Motto „Begegnungen“.

50 Reisegäste nehmen Abschied von Bad Altheide und der Grafschaft Glatz

„Wittgensteiner Reisegruppe besucht Wölfelsdorf“ weiterlesen

Onse liebe Häämte

Liebe Heimatfreunde,

es ist  geschafft.  Die 3. Auflage des Buches „Onse liebe Häämte“

„Eim Traame Derhääme“ von Angela Gauglitz

ist fertig zum Versand

Ergänzt mit vielen Bildern, den heutigen Haus-Nummern und Erfassung der nicht mehr vorhandenen Häuser sowie Farbdruck.

Denkt auch jetzt schon an Weihnachtsgeschenke oder Geburtstage. 

Wir haben auch noch die CD Chronik Wölfelsdorf vorrätig

Bestellung unter 05292 930324  

Leseprobe:

 

Familienbilder aus Wölfelsdorf

Liebe Wölfelsdorfer,

wir suchen nach alten Schätzen. Helft uns sie zu bergen. Sicherlich habt Ihr auch solch schöne Erinnerungen. Schickt sie uns zu, damit sich auch andere daran erfreuen können und unsere Seite dadurch bereichert wird.

Endlich gibt es wieder neue Bilder.

Hochzeitnachfeier bei Familie Hötzel / Brautpaar Ida Hötzel und Werner Kahl

Profeß von Schwester Hornesta, geb. Maria Hötzel

Auf diesem Bild sind: hintere Reihe: Anna Schroller verh. Brauner, Ernst Schroller, Franz Schroller, Frau Lehmann und Tochter; vordere Reihe: Albertine Schroller geb. Kolbe, Theresia Kolbe geb. Beschorner, die anderen Personen sind leider nicht bekannt

Robert Klapper und Martha geb. Weis; Kinder v. l. : Margarete, Josef, Anastasia, Monika, Alfons und Barbara

hinten v. l. Anna Pfeiffer geb. Zoche mit Sohn Herbert, Albertine Zoche, Philomena Pfeiffer, Anna Urner geb. Pfeiffer mit Tochter Johanna; vorne Maria Pfeiffer mit Magdalena und Gerhard Urner

Martha Geisler mit ihren Kindern: Magda, Alfred, Rudolf, Gertrud, Hildegard und Monika

Alfons Lux mit Sohn Alfons, Elisabeth geb. Klapper mit Christine und Gäste

Hermann und Ida Ullrich, Kinder: v.l. Gertrud, Maria, Elisabeth, Hermann, Georg, Alfred, Ernst und Richard

 v.l.: Anna Herrmann, Maria Gauglitz, Josef Tobias sen., Richard Tobias

Wölfelsdorfer Auswanderer

Wölfelsdorfer in Amerika und der weiten Welt

In den 1850 – 1870er Jahren, zur Zeit der großen Auswanderung, zog es auch Wölfelsdorfer in ferne Länder.

Durch Zufall fand ich beim Suchen nach Angehörigen der Veit – Sippe  aus Wölfelsdorf einen Eintrag, der mich neugierig machte.

Es handelt sich um Nachfahren eines Joseph Veit (es gab ja mehrere), der 1852 Franziska Scholz aus Wölfelsdorf geheiratet hat. ( Eltern: Joseph Scholz und Johanna geb. Mann)

Vermutlich sind sie um 1870 mit 10 Kindern nach Amerika ausgereist, da die Kinder alle noch in Wölfelsdorf geboren sind. Ein Teil der Familie wohnte in Missouri, aber auch Colorado wird einmal als Wohnsitz angegeben.

Gibt es wohl noch weitere Wölfelsdorfer die ausgewandert sind?  Im Moment wissen wir von zwei Wölfelsdorfer Familien, deren Angehörige ausgewandert sind. Aber es sind bestimmt noch mehr gewesen. 

Wir haben  das Auswanderer-Museum in Bremerhaven besucht. Leider ist in den Auswanderer-Listen nur das Land eingetragen, nicht der Heimatort. Für die Grafschaft Glatz ist Preußen eingetragen. 

Wenn jemand etwas weiß, dann meldet Euch doch mit einer Eintragung im Gästebuch.

Uralten Grabstein entdeckt

Im August 2018 wurde bei Bodenarbeiten in der St. Georg Kirche ein Grabstein aus dem Jahr 1655 entdeckt. Damit stammt der Stein vermutlich aus der Vorgängerkirche.

Er enthält einen relativ langen Text, der wie folgt lautet:

IHS MARIA
ANN° 1655   2 MÄRZ [?] IST IN
GODT SELIG VERSCHIEDEN DER
EHRSAME VND WOHL GEACHTE
HERR TOBIAS BECKER GEWE
SENER AMBTSCHREIBER ALL
HIER IN WELFELSDORF IN DAS
7 JAHR SEINES ALTERS 31 IAR
IM EHESTAND GELEBET 9 IAR GE
ZEVGET 3 KINDER GODT WOLLE
IM VND VNS ALLEN GENEDIG SEIN
CHRISTVS IST MEIN SELIGKEIT
[SCHMERZ] BEISTAND UND GERECHTIGKEIT
AVF [IHN] TV ICH MEIN AVGEN ZV
TREFFE DEN DER MICH ÜBERWIND[EN]
TH[VT]

G. H.

Um den Text zu erkennen, müssen Sie das Bild stark vergrößern.

Es wird nun überlegt, den Stein in der Friedhofs- oder der Kirchmauer sicher zu befestigen.

Restaurierung des Lapidariums

Liebe Wölfelsdorferinnen und Wölfelsdorfer!

Im Sommer 2018 konnten wir die ausgeführten Restaurierungsarbeiten am Lapidarium begutachten. Der restaurierte Teil im Bereich des ehemaligen Schwesternhauses befindet sich mittlerweile in einem tadellosen Zustand, wie die folgenden Bilder belegen.

Der brüchige Putz wurde entfernt, die Ziegelsteine gegen Natursteine ersetzt und alle maroden Fugen erneuert.

Außerdem wurden alle Holzkreuze gereinigt und mit einer Holzschutzfarbe versehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Restaurierung des Lapidariums“ weiterlesen

Reisebericht 28.7. bis 4.8.2018

Wittgensteiner Reisegruppe besucht Niederschlesien

13 schlesische Teilnehmer einer 51-köpfigen Reisegruppe zeigten ihren wittgensteiner Freunden, Nachbarn und Verwandten ihre Heimat in Niederschlesien, die sie 1946 verlassen mussten. Nicht nur die schöne Landschaft und die kulturellen Sehenswürdigkeiten, sondern auch die freundschaftlichen Beziehungen zum Wilkanower Rentnerverein beeindruckten die Reisegruppe.

Eine 51-köpfige Reisegruppe bereiste kürzlich Niederschlesien mit der Grafschaft Glatz. Neben dem Besuch vieler kultureller Sehenswürdigkeiten stand die Vertiefung der Freundschaft zur Wilkanower Dorfgemeinschaft im Vordergrund der Reise.

„Reisebericht 28.7. bis 4.8.2018“ weiterlesen

Heimattreffen 2018

Endlich – der Bericht vom Heimattreffen!

„Schön war´s“, das Heimattreffen der Wölfelsdorfer am 26. Mai in Lippstadt-Esbeck.

Das war die einstimmige Meinung der 44 Teilnehmer. So wurde schnell beschlossen, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Treffen geben soll. „Alpha und Omega“ war die Frage in unserer Einladung und bei soviel Zustimmung organisieren wir gerne ein weiteres Treffen. 

Schön war´s, dass wir in diesem Jahr viele Teilnehmer begrüßen konnten, die vorher noch nie an einem Treffen teilgenommen hatten, die sich jedoch schnell in die Gemeinschaft integrieren konnten.

So wurden Bilder hervorgeholt, Bücher durchgeblättert und Erinnerungen ausgetauscht. Auch unsere ältesten Wölfelsdorfer Magda Klapper/Spittel (97) und Rudolph Rother (95) hatten viel zu erzählen und versprachen auch im nächsten Jahr wieder zu kommen. Der Termin möge aber im Juni sein, da er im Mai zur Kur fährt. Bei soviel Elan kann es nur ein weiteres Treffen geben: am 15. Juni 2019. 

Danke an unseren Priester Dr. Wolfgang Weber aus Berlin, mit dem wir den Gottesdienst feiern durften.

Lange hat es gedauert, ich hoffte immer noch auf Zusendung eines Berichtes von Euch. Vielleicht schreibt ja mal jemand aus seiner Sicht. Es ist noch genug Platz auf unserer Seite.

In diesem Sinne grüßt Euch

Cornelia